Der biblische Tagesbeginn

Dieser Beitrag thematisiert die Art der Zeitbestimmung und die biblische Definition eines Tages.

Eines haben wir alle gemeinsam: Unsere menschlichen Leiber sind vergänglich. Auch während ich diese Worte schreibe oder Sie diese Worte lesen, ständig vergeht Zeit. Wir werden von Sekunde zu Sekunde älter.

Stellen Sie sich vor, Sie würden monatlich einen Betrag von 2.592.000,00 € gutgeschrieben bekommen und Sie könnten über das Geld frei verfügen.

Am Ende jeden Monats würde Ihnen jedoch der Teil des Geldes, den Sie nicht ausgegeben haben, wieder weggenommen werden. Sie dürften dennoch alles, was Sie mit dem Geld erworben haben, behalten.

Würden Sie nicht versuchen möglichst viel Gebrauch vom Geld zu machen? 

Nun ersetzen Sie das Geld mit der Zeit. Ein Monat mit 30 Tagen beinhaltet 2.592.000,00 Sekunden. Etwa dieser Zeitbetrag steht jedem Menschen monatlich frei zur Verfügung. Sinnvoll investierte Zeit kann Sie selbst oder auch andere im Leben voranbringen.

Ob die Zeit jedoch sinnvoll genutzt wird oder nicht, sie vergeht…

 

Und er sagte ihnen ein Gleichnis und sprach:
 
Das Feld eines reichen Mannes hatte viel Frucht getragen. Und er überlegte bei sich selbst und sprach: Was soll ich tun, da ich keinen Platz habe, wo ich meine Früchte aufspeichern kann?
 
Und er sprach: Das will ich tun: Ich will meine Scheunen abbrechen und größere bauen und will darin alles, was mir gewachsen ist, und meine Güter aufspeichern und will zu meiner Seele sagen: Seele, du hast einen großen Vorrat auf viele Jahre; habe nun Ruhe, iß, trink und sei guten Mutes!
 
Aber Gott sprach zu ihm: Du Narr! In dieser Nacht wird man deine Seele von dir fordern; und wem wird gehören, was du bereitet hast?
 
So geht es dem, der für sich selbst Schätze sammelt und nicht reich ist für Gott!
 
-Lukas 12:16-21 (Schlachter 2000)
 
 

 
 
Was bleibt dem Menschen von all seiner Mühe, womit er sich abmüht unter der Sonne?
 
-Prediger 1:3 (Schlachter 2000)
 
 

 
 
Ihr sollt euch nicht Schätze sammeln auf Erden, wo die Motten und der Rost sie fressen und wo die Diebe nachgraben und stehlen.
 
Sammelt euch vielmehr Schätze im Himmel, wo weder die Motten noch der Rost sie fressen und wo die Diebe nicht nachgraben und stehlen!
 
Denn wo euer Schatz ist, da wird auch euer Herz sein.
 
-Matthäus 6:19-21 (Schlachter 2000)
 
 

Art der Zeitbestimmung

Der Tag

Heute

Unter dem Begriff Uhrzeit verstehen wir heute die Angabe eines Zeitpunkts, ausgedrückt meist in Stunden, Minuten und Sekunden ab Mitternacht.

 

Äquinoktiale Stunden

Wir unterteilen unseren Tag in 24 äquinoktiale Stunden. Eine Stunde dauert konstant 60 Minuten und eine Minute dauert konstant 60 Sekunden.

Zur Definition von Sekunden werden Atomuhren verwendet. Die Atomsekunde gilt als internationaler Standard bei der Sekundendefinition.

 


Geschichte

Im antiken Alltag hingegen war die genaue Uhrzeit nicht von Bedeutung. Es genügte eine Stundenzählung ab Sonnenaufgang.

 

Temporale Stunden

Temporale Stunden oder Temperoralstunden, ist die Bezeichnung für die über das Jahr nicht gleich lang bleibenden Stunden. Diese Zeitbestimmungen erfolgten mit einfachen Sonnenuhren.

Die temporalen Stunden des Tages und der Nacht sind nur zum Frühlings- und Herbstbeginn (Tag-und-Nacht-Gleiche, Äquinoktien) gleich lang. Im Sommer sind die Tagstunden länger, im Winter die Nachtstunden.

Diese Zeiteinteilung ermöglichte es, die Arbeiten des Tages immer zur gleichen (temporalen) Stunde zu verrichten, egal wie lang der lichte Tag war. Ihr Gebrauch im Alltag wurde ab dem späten Mittelalter durch die heute üblichen (gleich langen) äquinoktialen Stunden ersetzt.

Die erste temporale Stunde beginnt bei Sonnenauf- beziehungsweise bei Sonnenuntergang. Sind lichter Tag und Nacht zum Beispiel in je zwölf temporale Stunden unterteilt, so sind Mittag und Mitternacht jeweils der Beginn der siebten Stunde.

 


Biblisch

Nun liegen uns zwei unterschiedliche Zeiteinteilungen vor. Zum einen unsere heutige Einteilung in konstante (äquinoktiale) Stunden, Minuten und Sekunden und zum anderen die antike Zeiteinteilung in nicht-konstante (temporale) Stunden, unterteilt durch das Sonnenlicht.

Doch welche Informationen zur Zeitbestimmung liefert uns die Bibel?

 

Was ist ein tag?

Eine genaue Definition des Tages finden wir im aller ersten Kapitel der Bibel. Am ersten Tag der Schöpfungsgeschichte lag Finsternis auf der Tiefe des Wassers, aus der Gott später die Erde hervorbrachte.

 

Und Gott sprach: Es werde Licht! Und es wurde Licht. Und Gott sah, daß das Licht gut war; da schied Gott das Licht von der Finsternis. Und Gott nannte das Licht Tag, und die Finsternis nannte er Nacht. Und es wurde Abend, und es wurde Morgen: der erste Tag.

-1. Mose 1:3-5 (Schlachter 2000)

 

Erst nachdem Gott das Licht in die Finsternis gebracht hatte, wurde es dort hell. Anschließend schied Gott das Licht von der Finsternis.

Das von der Finsternis getrennte Licht nannte er Tag.

Der Tag ist demnach die ANWESENHEIT VON LICHT.

Die Abwesenheit vom Licht hingegen, also die Finsternis, nannte er Nacht.

 


Anzahl der Stunden

Aus wie vielen Stunden besteht der biblische Tag? Die Frage ist einfach zu beantworten und die Antwort ist einfach zu belegen, denn der Herr selbst sagte:

 

[…] Hat der Tag nicht zwölf Stunden? Wenn jemand bei Tag wandelt, so stößt er nicht an, denn er sieht das Licht dieser Welt.

-Johannes 11:9 (Schlachter 2000)

 


Sonnenlicht

Ist es biblisch die Sonne zur Tagesbestimmung zu verwenden?

Die Sonne beherrscht den Tag.
Der Tag ist die Anwesenheit von Licht.
Der Tag wird unterteilt in zwölf Stunden.
Dazu wird das Sonnenlicht genutzt.

Nachfolgend noch einige Bibelverse über die Sonne und das Licht.

 

Und Gott machte die zwei großen Lichter, das große Licht zur Beherrschung des Tages und das kleinere Licht zur Beherrschung der Nacht; dazu die Sterne.

-1. Mose 1:16 (Schlachter 2000)

 


 

So spricht […] [Yahuah], der die Sonne als Licht bei Tag gegeben hat, die Ordnungen des Mondes und der Sterne zur Leuchte bei Nacht; der das Meer erregt, daß seine Wellen brausen, Herr der Heerscharen ist sein Name:

-Jeremia 31:35 (Schlachter 2000)

 


 

Ich bin […] [Yahuah], und sonst ist keiner; denn außer mir gibt es keinen Gott. Ich habe dich gegürtet, ohne daß du mich kanntest, damit vom Aufgang der Sonne bis zu ihrem Niedergang erkannt werde, daß gar keiner ist außer mir. Ich bin der Herr, und sonst ist keiner,

der ich das Licht mache und die Finsternis schaffe; der ich Frieden gebe und Unheil schaffe. Ich, […] [Yahuah], vollbringe dies alles.

-Jesaja 45:5-7 (Schlachter 2000)

 


Tagesbeginn

Wir wissen nun also, dass der biblische Tag in zwölf Tageslichtstunden unterteilt wird. Doch wann genau beginnt der Tag denn nun?

Auch diese Frage können wir anhand der Bibel beantworten. Dazu ist es jedoch notwendig, die folgenden Bibelverse sehr genau zu lesen.

 

So arbeiteten wir an dem Werk, während die eine Hälfte die Speere hielt, vom Aufgang der Morgenröte bis zum Hervorkommen der Sterne.

Auch sprach ich zu jener Zeit zum Volk: Ein jeder bleibe mit seinem Diener über Nacht in Jerusalem, damit sie bei Nacht Wache halten und bei Tag die Arbeit verrichten!

-Nehemia 4:15-16 (Schlachter 2000)

 

Im 16. Vers lesen wir: „damit sie bei Nacht Wache halten und bei Tag die Arbeit verrichten

Im 15. Vers lesen wir: „So arbeiteten wir […] vom Aufgang der Morgenröte bis zum Hervorkommen der Sterne.“

Laut Vers 16 wurde die Arbeit bei Tag verrichtet und der 15. Vers gibt Auskunft darüber, wann mit der Arbeit begonnen wurde, nämlich beim Aufgang der Morgenröte, dem biblischen Tagesbeginn.

Als Morgenröte oder Morgenrot wird die rötliche Färbung des Osthimmels bezeichnet, die etwa eine dreiviertel bis halbe Stunde vor dem Sonnenaufgang eintritt.

 

 

Die Himmel erzählen die Herrlichkeit Gottes, und die Ausdehnung verkündigt das Werk seiner Hände.

Es fließt die Rede Tag für Tag, Nacht für Nacht tut sich die Botschaft kund.

Es ist keine Rede und es sind keine Worte, deren Stimme unhörbar wäre.

Ihre Reichweite erstreckt sich über die ganze Erde, und ihre Worte bis ans Ende des Erdkreises. Er hat der Sonne am Himmel ein Zelt gemacht.

Und sie geht hervor wie ein Bräutigam aus seiner Kammer und freut sich wie ein Held, die Bahn zu durchlaufen.

Sie geht an einem Ende des Himmels auf und läuft um bis ans andere Ende, und nichts bleibt vor ihrer Glut verborgen.

Das Gesetz des Herrn ist vollkommen, es erquickt die Seele;

das Zeugnis des Herrn ist zuverlässig, es macht den Unverständigen weise.

Die Befehle des Herrn sind richtig, sie erfreuen das Herz;

das Gebot des Herrn ist lauter, es erleuchtet die Augen.

Die Furcht des Herrn ist rein, sie bleibt in Ewigkeit;

die Bestimmungen des Herrn sind Wahrheit, sie sind allesamt gerecht. Sie sind begehrenswerter als Gold und viel Feingold, süßer als Honig und Honigseim.

Auch dein Knecht wird durch sie belehrt, und wer sie befolgt, empfängt reichen Lohn.

-Psalm 19:2-12 (Schlachter 2000)

 


Quellen

  • https://de.wikipedia.org/wiki/Uhrzeit
  • https://de.wikipedia.org/wiki/%C3%84quinoktiale_Stunde
  • https://de.wikipedia.org/wiki/Sekunde
  • https://de.wikipedia.org/wiki/Zeitbestimmung_(Astronomie)
  • https://de.wikipedia.org/wiki/Temporale_Stunde
  • https://de.wikipedia.org/wiki/Lichter_Tag
  • https://de.wikipedia.org/wiki/Morgenr%C3%B6te
  • https://www.schlachterbibel.de/de/bibel/