Der biblische Monatsbeginn

Was ist ein Neumond? Entspricht unser gegenwärtiges Verständnis eines Neumonds auch dem Ursprünglichen? Warum ist das wichtig?

In diesem Beitrag möchte ich näher auf die Neumond-Thematik eingehen. Hin und wieder stößt man beim Lesen in der Bibel auf das Wort Neumond. Doch was ist ein Neumond eigentlich genau?

 


Der Neumond

Mond

Synodische Periode

Die synodische Periode oder synodische Umlaufdauer ist die Zeitspanne zwischen den Zeitpunkten aufeinanderfolgender gleicher Stellungen eines Himmelskörpers bezüglich Erde und Sonne.

Als mittlere synodische Periode wird die durchschnittliche Zeitspanne bezeichnet, gerechnet von Opposition zu Opposition oder von einer Konjunktion zur nächsten, so für den Mond von Neumond zu Neumond.

Nach einem synodischen Monat (29,53 Tage; Periode der Mondphasen) erreicht der Mond wieder die gleiche Stellung zur Sonne (von der Erde aus beobachtet). Dieser Monatsbegriff entspricht dem landläufigen Verständnis von Monat, da er die Zeitspanne von Neumond zu Neumond bezeichnet.

 

Mondphasen

Als Mondphasen bezeichnet man die wechselnden Lichtgestalten des Mondes. Ein gesamter Mondphasenzyklus von einem Neumond zum folgenden Neumond wird auch Lunation genannt.

Man unterscheidet landläufig zwischen Neumond, zunehmendem Mond, Vollmond und abnehmendem Mond.

Laut gegenwärtiger Definition bezeichnet der Begriff Neumond die mit bloßem Auge nicht erkennbare Lichtgestalt des Mondes. Also die dunkle Mondphase, welche den Gegensatz zum voll erleuchteten Vollmond bildet.

Doch ist mit dem biblischen Neumond ebenfalls die dunkle und mit bloßem Auge nicht erkennbare Mondphase gemeint?

 


Biblisch

Sinn und Zweck

Die landläufige Neumond-Definition sollte nachvollziehbar sein. Versuchen wir nun in der Bibel weitere Informationen zum Mond zu finden.

Im Hebräischen beginnt die Tora mit dem Wort Bereschit, was zu deutsch ‚Im Anfang‘ bedeutet. Bereschit ist auch der hebräische Titel für das erste Buch Mose und Genesis ist der altgriechische Titel desselben Buches.

 

Im Anfang schuf Gott die Himmel und die Erde.

-1. Mose 1:1 (Schlachter 2000)

 

Der Mond ist Teil der Schöpfung. Dieser wurde am vierten Tag erschaffen.  Doch wozu wurde er erschaffen?

 

Und Gott sprach: Es sollen Lichter an der Himmelsausdehnung sein, zur Unterscheidung von Tag und Nacht, die sollen als Zeichen dienen und zur Bestimmung der Zeiten und der Tage und Jahre, und als Leuchten an der Himmelsausdehnung, daß sie die Erde beleuchten! Und es geschah so.

-1. Mose 1:14-15 (Schlachter 2000)

 

Bereits im ersten Kapitel der Bibel finden wir Hinweise auf den Sinn und Zweck des Mondes. Dieser soll …

  • als Zeichen dienen
  • und zur Bestimmung der Zeiten
  • und als Leuchte

Die Funktion als Leuchte in der Nacht ist deutlich zu sehen. Wie sieht es aber mit den anderen Funktionen aus?

 

Zeichen des Mondes

Der Mond kann auf verschiedene Weisen als Zeichen fungieren. Beispielsweise zur Orientierung in der astronomischen Navigation oder als Zeichen am Himmel während einer Mondfinsternis. Auch die Bibel nennt uns einige Himmelszeichen.

 

Und ich will Wunder tun oben am Himmel und Zeichen unten auf Erden, Blut und Feuer und Rauchdampf; die Sonne wird sich in Finsternis verwandeln und der Mond in Blut, ehe der große und herrliche Tag des Herrn kommt.

-Apostelgeschichte 2:19-20 (Schlachter 2000)

 

Diese Verse aus der Apostelgeschichte beziehen sich auf endzeitliche Ereignisse, die ebenfalls in der Offenbarung genannt werden.

 

Und ich sah, als es das sechste Siegel öffnete, und siehe, ein großes Erdbeben entstand, und die Sonne wurde schwarz wie ein härener Sack, und der Mond wurde wie Blut;

Offenbarung 6:12 (Schlachter 2000)

 

Bestimmung der Zeiten

Was ist mit der Bestimmung der Zeiten gemeint? Welche Zeiten? Wir wissen bereits, dass die Zeitspanne von Neumond zu Neumond landläufig als ein Monatszyklus, also als ein Monat verstanden wird. Der Neumond bestimmt also den Zeitpunkt des Monatsbeginns.

 

Er hat den Mond gemacht zur Bestimmung der Zeiten; die Sonne weiß ihren Untergang.

-Psalm 104:19 (Schlachter 2000)

 

Gibt es weitere Zeiten, die wir durch Beobachtung des Mondes bestimmen können? Ich werde mich an dieser Stelle kurzfassen, um den Rahmen dieses Beitrags nicht zu sprengen. Biblische Zeiten für Feste, religiöse Versammlungen oder andere Ereignisse werden oft mit Monat und Tag angegeben. Hierzu ein Beispiel. Es soll nur den Verwendungszweck des Mondes zur Bestimmung von Zeiten veranschaulichen:

 

Am vierzehnten Tag des ersten Monats, am Abend, sollt ihr ungesäuertes Brot essen bis zum einundzwanzigsten Tag des Monats, am Abend.

-2. Mose 12:18 (Schlachter 2000)

 


Schwarzer Mond oder Vollmond?

Wie wir sehen können, dient der Mond uns (unter anderem) als Zeichen und zur Bestimmung von Zeiten und in der Nacht auch als Leuchte. Wenn der Mond bzw. eine bestimmte Mondphase des Mondes uns dabei helfen soll den Monatsanfang zu bestimmen, dann wäre es vorteilhaft, wenn man das Zeichen des Mondes auch deutlich erkennen kann.

Es ist schon nicht einfach einen schwarzen Mond im dunklen, jedoch klaren Nachthimmel aufzufinden. Problematischer wird die Lokalisierung des Mondes durch schlechte Wetterbedingungen oder schlechte Lichtverhältnisse in Großstädten. Von diesem Standpunkt aus betrachtet erscheint die dunkle Mondphase als suboptimal. Ein strahlender Vollmond hingegen ist weitaus einfacher aufzufinden.

 

Psalm 81

Durchsucht man die Bibel nach dem Wort Vollmond, so erhält man nur wenige Suchergebnisse. Noch geringer wird die Anzahl der Verse in denen sowohl Vollmond, als auch Neumond vorkommen. Lediglich ein einziger Vers in der gesamten Bibel beinhaltet beide Wörter.

 

Stoßt am Neumond in das Horn, am Vollmond, zum Tag unseres Festes!

-Psalm 81:4 (Schlachter 2000)

 

Dieser Vers in Psalm 81 ist der einzige in der gesamten Bibel, in dem sowohl Vollmond, als auch Neumond genannt werden.

Man könnte vermuten es sei von zwei verschiedenen Festtagen die Rede, einem am Neumond bzw. dunklem Mond und einem am Vollmond. Es befindet sich jedoch kein „und“ zwischen „Neumond“ und „Vollmond“ im zitierten Vers, welches auf zwei verschiedene Tage schließen lassen könnte.

In der hebräischen Sprache wird das „und“ mit einem Waw/Uau am Wortanfang dargestellt. Schaut man sich die hebräische Version des Verses an, so findet man auch dort kein Waw/Uau am Wortanfang (im Hebräischen wird von rechts nach links gelesen).

Prüfen wir noch die darauf folgenden Verse des Psalms 81 unter dem Ansichtspunkt, dass im vierten Vers nur vom Neumond die Rede ist.

 

Denn das ist eine Satzung für Israel, es ist eine Verordnung des Gottes Jakobs. Er setzte es ein als Zeugnis für Joseph, als er auszog gegen das Land Ägypten. – Eine Sprache, die ich nicht kannte, höre ich:

-Psalm 81:5-6 (Schlachter 2000)

 

Kurz bevor Joseph, der Sohn Jakobs (welcher von Gott den Namen Israel erhalten hat) mit 110 Jahren in Ägypten verstarb, geschah Folgendes:

 

Und Joseph sprach zu seinen Brüdern: Ich sterbe; aber Gott wird euch gewiß heimsuchen und euch aus diesem Land hinaufführen in das Land, das er Abraham, Isaak und Jakob zugeschworen hat.

-1. Mose 50:24 (Schlachter 2000)

 

Wir lesen weiter …

 

Und Joseph nahm einen Eid von den Söhnen Israels und sprach: Gewißlich wird Gott euch heimsuchen, und ihr sollt dann meine Gebeine von hier hinaufbringen!
 
Und Joseph starb, 110 Jahre alt; und man balsamierte ihn ein und legte ihn in einen Sarg in Ägypten.
 
-1. Mose 50:25-26 (Schlachter 2000)

 

Joseph war sich sicher, dass Yahuah sein Versprechen die Nachkommen Israels in das verheißene Land zu führen nicht brechen würde und vergewisserte seinen Brüdern, dass Yahuah sie heimsuchen und aus Ägypten hinausführen werde. Er nahm vor seinem Tod noch einen letzten Eid von den Söhnen Jakobs. Er wollte beim Auszug der Kinder Israels aus Ägypten nicht in Ägypten zurückgelassen werden, sondern sie sollten seine Gebeine in das verheißene Land mitnehmen.

Was hat Joseph nun mit dem Neumond zu tun? Bevor das Volk am Tag nach dem Passah bei Nacht aus Ägypten herausgeführt wurde, da redete Yahuah zu Mose und Aaron im Land Ägypten und sprach:

 

Dieser Monat soll euch der Anfang der Monate sein, er soll für euch der erste Monat des Jahres sein.

-2. Mose 12:2 (Schlachter 2000)

 

Dem Volk Israel wurden Satzungen auferlegt, die es einzuhalten hatte, sogar als es noch im Land Ägypten war. Darunter die Bestimmung des ersten Monats und somit auch des ersten Neumonds!

Damit setzte Yahuah diese Satzungen ein als Zeugnis für Joseph, als er auszog gegen das Land Ägypten. Yahuah bestätigte die Zusicherung Josephs an die Söhne Israels, die besagte, dass Yahuah sein Volk gewißlich heimsuchen und aus Ägypten hinausführen werde.

Der Auszug Gottes gegen das Land Ägypten beginnt jedoch nicht erst mit dem Exodus, sondern schon davor, als Yahuah beschloßen hatte die Ägypter zu vertilgen, weil diese den Götzen aus Holz und Stein gedient und Opfer dargebracht hatten, anstatt dem einzig wahren Gott zu gehorchen und IHM die Ehre und die Anbetung zu erweisen.

Als der Pharao die Nachkommen Israels nicht freilassen wollte, da schickte Yahuah dem Pharao durch Mose Warnungen und forderte diesen auf die Kinder Israels ziehen zu lassen. Der Pharao widersetzte sich jedoch dem Willen Gottes und folglich kamen die zehn Plagen über das Land Ägypten und seine Bewohner, welche sich durch Götzendienst versündigt hatten.

Als Yahuah sein Volk schließlich mit starker Hand aus Ägypten hinausführte, da nahm Mose …

 

„[…] die Gebeine Josephs mit sich; denn der hatte einen Eid von den Kindern Israels genommen und gesagt: Gott wird sich gewiß euer annehmen; dann führt meine Gebeine mit euch von hier herauf!“

-2. Mose 13:19 (Schlachter 2000)

 


Fazit

Und Gott machte die zwei großen Lichter, das große Licht zur Beherrschung des Tages und das kleinere Licht zur Beherrschung der Nacht; dazu die Sterne.

-1. Mose 1:16 (Schlachter 2000)

 

Der Mond soll über die Nacht herrschen. Nur bei Vollmond geht er in der Abenddämmerung auf und in der Morgendämmerung unter und ist somit die ganze Nacht über sichtbar!

Als Zeichen am Himmel ist der Vollmond besser geeignet als die dunkle Mondphase und der Psalm 81 scheint zu belegen, dass unter dem biblischen Neumond ursprünglich nichts anderes verstanden wurde, als der Beginn eines neuen Monats, eingeleitet durch den Vollmond, sodass ihn jeder als deutliches Zeichen am Himmel sehen und zur Bestimmung der Zeiten nutzen kann.

 

Und Gott setzte sie an die Himmelsausdehnung, damit sie die Erde beleuchten und den Tag und die Nacht beherrschen und Licht und Finsternis scheiden. Und Gott sah, daß es gut war.

Und es wurde Abend, und es wurde Morgen: der vierte Tag.

-1. Mose 1:17-19 (Schlachter 2000)

 


Quellen

  • https://de.wikipedia.org/wiki/Synodische_Periode
  • https://de.wikipedia.org/wiki/Konjunktion_(Astronomie)
  • https://de.wikipedia.org/wiki/Lunation
  • https://de.wikipedia.org/wiki/Mond
  • https://de.wikipedia.org/wiki/Mondfinsternis
  • https://de.wikipedia.org/wiki/Mondphase
  • https://de.wikipedia.org/wiki/Neumond
  • https://de.wikipedia.org/wiki/Vollmond
  • https://de.wikipedia.org/wiki/Tora
  • https://de.wikipedia.org/wiki/1._Buch_Mose
  • https://lexikon.astronomie.info/mond/